Mediation – das zukunftsgerichtete Konfliktlösungsverfahren

 

Wirtschaftsmediation:

wenn in ausser- und innerbetrieblichen Konflikten die Parteien und der Streitgrund ausser Kontrolle geraten und dadurch die Ressourcen und die Kosten aus dem Ruder laufen……

 

Familienmediation:

wenn das Ehepaar, das Konkubinatspaar oder die Lebensgemeinschaft vor unüberwindlichen Differenzen stehen und nichts geht mehr…..

 

Nachbarschaftsmediation:

wenn sich gegenseitige Handlungen und Beschimpfungen häufen…..

 

Schulmediation:

wenn die Eltern nicht mehr den richtigen Ton mit den Lehrpersonen  finden…..

 

Sportmediation:

wenn sich die Mannschaften auch nach dem Match bekämpfen……

 

Verwaltungsmediation:

wenn sich der Gemeindeschreiber mit der Gemeindepräsidentin verkracht hat……

 

Umweltmediation:

wenn in der  Bauausführung Mängel passieren, in der Raumplanung Entscheide nicht akzeptiert werden, im Strassen oder Schienenverkehr Unzulänglichkeiten eintreten  oder der Quartierverein mit einer Initiative nicht klar kommt…..

 

….dann braucht es ein erfahrener neutraler Dritter.

Wenn Zwei sich streiten, vermittelt der Dritte.

 

Als neutrale Drittperson versuche ich, nicht meine Sicht der Dinge in den Vordergrund zu stellen, sondern den Ansichten der Konfliktparteien zur gegenseitigen Beachtung zu verhelfen, den Konflikt zum gemeinsamen Ereignis der Parteien zu machen.

 

Wie arbeite ich als Mediator?

Ich ermögliche mit einer Atmosphäre der Offenheit und Transparenz die gegenseitige Akzeptanz der Beteiligten.

Ich höre zu, frage und hinterfrage. Ich versuche, Konfrontationspotential zu entschärfen. Ich trenne Emotionen von Sachfragen – ohne zu werten.

Ich fördere durch Darlegung und wertfreie Diskussion des Konfliktes einen Bewusstwerdungs-Prozess.

Ich rekapituliere. Definiere Differenzen, sammle Gemeinsamkeiten, strukturiere den Prozess und halte ihn in Bewegung.

Ich führe die Parteien über viele Fort- und temporäre Rückschritte aufeinander zu. Bis diese auf dem Weg zum gemeinsamen Ziel – der Lösung des Konfliktes – zu Verbündeten werden.

Wenn Zwei sich streiten, gehen sie zu Dritt fünf Schritte

Mediation ist ein viel versprechender Weg, einen Konflikt zu lösen. Er muss aber mit Freiwilligkeit und dem erklärten Willen zur Eigenverantwortung beschritten werden. Eine erfolgreiche Mediation fusst auf der gegenseitigen Achtung der Parteien.

Die Suche nach der Konfliktlösung sollte nach zwei bis sieben Sitzungen mit einem Resultat belohnt, kann aber auch jederzeit und ohne Begründung abgebrochen werden. Obwohl es keine Garantie gibt für den Erfolg einer Mediation stehen die Chancen für eine gemeinsam erarbeitete Lösung gut. Denn im Unterschied zu einer diktierten „Lösung“ wird eine gemeinsam entwickelte, eben gemeinsam von allen Parteien getragen.